Donnerstag, 18. Juli 2024
- Werbung -
AnfangHalloPhytoöstrogene in den Wechseljahren – wie sie wirken und welche Vorteile sie haben

Phytoöstrogene in den Wechseljahren – wie wirken sie und sind sie sinnvoll?

Was sind Phytoöstrogene?

Phytoöstrogene sind Naturstoffe, die in mehr als 300 Pflanzen vorkommen und sich hauptsächlich in ihren äußeren Schichten befinden. Ihre chemische Struktur ähnelt der von Polyphenolen, ansonsten ähneln sie den körpereigenen Östrogenen.

Rotklee-Phytoöstrogene

Phytoöstrogene haben verschiedene Untergruppen von Substanzen, die beiden wichtigsten sind Isoflavone und Lignane.

Isoflavone kommen hauptsächlich in Sojabohnen und anderen Hülsenfrüchten vor. Lignane kommen hauptsächlich in Ölsaaten wie Leinsamen und einigen Getreidesorten vor. Der Gehalt an Phytoöstrogenen in Pflanzen ist sehr unterschiedlich und variiert weiter je nach Anbaumethode, Verarbeitung, Klima, Erntezeitpunkt und Lagerbedingungen.

Wie wirken Phytoöstrogene?

Phytoöstrogene haben eine ähnliche Wirkung wie körpereigene Östrogene, ihre Wirksamkeit beträgt jedoch nicht mehr als ein Tausendstel der von Östradiol, dem stärksten körpereigenen Östrogen. 

hormonelle Probleme

Mit einer phytoöstrogenreichen Ernährung ist es möglich, so hohe Mengen zu sich zu nehmen, dass sie den Mangel an körpereigenen Östrogenen ergänzen oder ersetzen können.

Phytoöstrogene haben eine sehr nützliche Eigenschaft: Bei Östrogenmangel zeigen sie eine östrogenähnliche Wirkung. Befinden sich jedoch große Mengen an Östrogenen im Körper, können diese ihre Wirkung abschwächen, d.h. kann auch antiöstrogen wirken.

Es gibt Hinweise darauf, dass Phytoöstrogene das Wachstum von Drüsengewebezellen in der Brust unterdrücken (antiöstrogene Wirkung), sich aber positiv auf die Knochendichte auswirken (östrogenähnliche Wirkung). Es gibt verschiedene epidemiologische und erste klinische Studien, die positive Wirkungen von Phytoöstrogenen auf Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose und Brustkrebs belegen.

Phytoöstrogene statt Hormone?

Es wird traditionell angenommen, dass die Menopause mit einem Abfall des Östrogens verbunden ist. Es gibt jedoch noch andere Faktoren, die das Ausmaß und die Schwere der unangenehmen Symptome beeinflussen können. Frauen mit moderaten Symptomen benötigen in der Regel keine Hormonersatztherapie.

Für die meisten spielt die Umstellung auf eine ausgewogenere und gesündere Ernährung, ergänzt durch pflanzliche Präparate, die Rolle der Therapie. Verschiedene Studien belegen, dass es in den Wechseljahren von großer Bedeutung ist, ob die Ernährung neben Pflanzen viel Obst und Gemüse, Quellen für Phytoöstrogene, enthält. So können unangenehme Symptome wie Hitzewallungen, Schwitzen, Konzentrationsschwäche und andere erfolgreich verhindert oder reduziert werden. Die sorgfältige Auswahl von Nahrungs- und Phytosupplementen hilft bei der Vorbeugung von Krankheiten im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen während der Menopause, wie Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  

Was sollte die Ernährung sein

Um auf natürliche Weise genügend Phytoöstrogene zu erhalten, lautet die Empfehlung, hauptsächlich Vollkornprodukte und rohes frisches Obst und Gemüse, vorzugsweise ungeschält, in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen. Eine solche Diät wird nicht nur für die Wechseljahre empfohlen, sondern auch für mindestens ein Jahrzehnt davor.

Bis heute besteht kein Konsens darüber, wie viele Phytoöstrogene wir pro Tag benötigen. Es gibt jedoch vorläufige Schätzungen, dass die optimale Empfehlung bei Frauen in den Wechseljahren bei 40-45 Milligramm Isoflavonen pro Tag liegt. Interessanterweise werden nach verschiedenen Schätzungen in Europa heute weniger als 5 mg Isoflavone pro Tag über die Nahrung aufgenommen.

Mehr Lifestyle-Tipps

Es gibt auch einige Tipps für Änderungen des Lebensstils, die die Symptome der Menopause lindern können.

Schränken Sie Alkohol, Kaffee oder Nikotin ein.

Achten Sie auf regelmäßige körperliche Aktivität. Diese Maßnahmen helfen nicht nur gegen Hitzewallungen und Schlaflosigkeit, sondern Sie tun in Zukunft auch Ihrer Gesundheit etwas Gutes.

So senken Sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose oder sogar Brustkrebs.

Phytoöstrogene in Heilpflanzen und Lebensmitteln

Es gibt verschiedene Pflanzen, die Phytoöstrogene oder andere Substanzen mit östrogenähnlicher Wirkung enthalten. Es wird auch berichtet, dass sie bei Wechseljahresbeschwerden wirksam sind. Das sind sie:

  • Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa);
  • Salbei (Salvia officinalis);
  • Süßholzwurzel - Süßholz (Glycyrrhiza glabra);
  • Hopfen (Humulus lupulus);
  • Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius);
  • Chinesischer Ginseng (Panax Ginseng).

Lebensmittel mit hohem Phytoöstrogengehalt sind:

  • Soja;
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen usw.);
  • Getreide;
  • Zitrusfrüchte;
  • Steinfrüchte;
  • Äpfel, Birnen (Früchte mit Samen);
  • Dorn;
  • Kohl;
  • Rotklee.

Quelle: avogel.de

Zusammenhängende Posts
- Werbung -

BELIEBT

NEU

- Werbung -
de_DEDE