Mittwoch, 22. Mai 2024
- Werbung -
AnfangHalloBakterielle Vaginose – welche Medikamente wirklich helfen

Bakterielle Vaginose – welche Medikamente wirklich helfen

Bakterielle Vaginose ist eine häufige vaginale Infektion, die aufgrund eines Ungleichgewichts der Bakterien in der Vagina auftritt. Normalerweise enthält die Vagina ein empfindliches Gleichgewicht verschiedener Arten von Bakterien, hauptsächlich Lactobacillus-Arten, die zur Aufrechterhaltung einer gesunden Umgebung beitragen. Bei einer bakteriellen Vaginose ist das Gleichgewicht gestört und es kommt zu einer übermäßigen Vermehrung schädlicher Bakterien.

Was sind die Symptome einer bakteriellen Vaginose?

Die genaue Ursache der bakteriellen Vaginose ist nicht vollständig geklärt, bestimmte Faktoren können jedoch das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung erhöhen. Dazu gehören mehrere Sexualpartner, Duschen, die Verwendung von Intrauterinpessaren (IUPs) und die Reduzierung von Lactobacillus-Bakterien in der Vaginalflora.

Die Symptome einer bakteriellen Vaginose können unterschiedlich sein. Bei einigen Frauen mit bakterieller Vaginose treten möglicherweise keine Symptome auf. Typische Beschwerden und Anzeichen einer Vaginalinfektion sind:

  • Vaginaler Ausfluss: Der Ausfluss ist normalerweise dünn, wässrig und grauweiß gefärbt. Möglicherweise entsteht ein fischiger Geruch, der nach dem Geschlechtsverkehr stärker wahrnehmbar ist.
  • Vaginaler Geruch: Ein unangenehmer „fischiger“ Geruch, insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr, ist ein charakteristisches Symptom einer bakteriellen Vaginose.
  • Vaginaler Juckreiz oder Reizung: Bei manchen Menschen kann es zu leichtem Juckreiz oder Reizungen im Vaginalbereich kommen.

Was sind die Ursachen einer bakteriellen Vaginose?

Die genauen Ursachen der bakteriellen Vaginose sind nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass sie auf ein Ungleichgewicht der natürlich vorkommenden Bakterien in der Vagina zurückzuführen ist. Normalerweise enthält die Vagina eine vielfältige Mischung von Bakterien, hauptsächlich Lactobacillus-Arten. Sie tragen zur Aufrechterhaltung einer gesunden Vaginalumgebung bei, indem sie Milchsäure produzieren und den pH-Wert im sauren Bereich halten.

Mehrere Faktoren können zur Entwicklung einer bakteriellen Vaginose beitragen, darunter:

Veränderung des vaginalen pH-Werts: Jeder Faktor, der das natürliche pH-Gleichgewicht der Vagina stört, kann das Risiko erhöhen. Der durchschnittliche pH-Wert wird weniger sauer, wodurch schädliche Bakterien gedeihen können. Aktivitäten wie Duschen, die den vaginalen pH-Wert verändern, können die Wahrscheinlichkeit einer lokalen Anheftung von Bakterien erhöhen.

Störung der Vaginalflora: Das Vorhandensein bestimmter Bakterien wie Gardnerella vaginalis wird häufig mit einer bakteriellen Vaginose in Verbindung gebracht. Eine Störung des normalen Bakteriengleichgewichts, einschließlich der Reduzierung nützlicher Lactobacillus-Arten, kann dazu führen, dass sich diese schädlichen Bakterien vermehren und Infektionen verursachen.

Sexuelle Aktivität: Obwohl bakterielle Vaginose nicht als sexuell übertragbare Infektion (STI) eingestuft wird, tritt sie häufiger bei Frauen auf, die sexuell aktiv sind, insbesondere mit mehreren Partnern. Es wird angenommen, dass bestimmte Sexualpraktiken zur Übertragung oder Zerstörung von Bakterien im Vaginalmilieu beitragen können.

Antibiotika: Der Einsatz von Antibiotika, insbesondere von Breitbandantibiotika, kann das natürliche Gleichgewicht der Vaginalbakterien stören. Dies kann zu einem übermäßigen Wachstum schädlicher Bakterien und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer bakteriellen Vaginose führen.

Hormonelle Veränderungen: Schwankungen des Hormonspiegels, wie sie beispielsweise während der Menstruation, Schwangerschaft oder Menopause auftreten, können sich auf das Vaginalmilieu auswirken und das Infektionsrisiko erhöhen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Faktoren zwar zur Entwicklung einer bakteriellen Vaginose beitragen können, die genauen Mechanismen und Wechselwirkungen jedoch noch untersucht werden. Die Situation jedes Einzelnen kann unterschiedlich sein, und einige Frauen können die Erkrankung entwickeln, ohne dass erkennbare Risikofaktoren vorliegen.

Welches sind die Hauptbakterien, die eine bakterielle Vaginose verursachen?

Laboruntersuchungen

Zu den wichtigsten Bakterien, die mit einer bakteriellen Vaginose in Zusammenhang stehen, gehören:

Gardnerella vaginalis: Dieses Bakterium kommt bei Frauen mit dieser Erkrankung häufig in großer Zahl vor. Es wird angenommen, dass es eine wichtige Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten einer Infektion spielt. Gardnerella vaginalis kann Enzyme produzieren, die bestimmte Verbindungen in der Vagina abbauen, was zu dem charakteristischen Geruch führt.

Atopobium vaginae: Auch dieses Bakterium kommt in solchen Fällen häufig vor. Es wird angenommen, dass es zur Pathogenese der Infektion beiträgt. Es geht mit einem Anstieg des vaginalen pH-Werts und der Produktion bestimmter Schadstoffe einher.

Prevotella spp.: Mehrere Arten der Gattung Prevotella, wie Prevotella bivia und Prevotella disiens, wurden mit Vaginose in Verbindung gebracht. Diese Bakterien sind anaerob, das heißt, sie gedeihen in einer Umgebung mit wenig oder keinem Sauerstoff. Prevotella spp. Es kann Enzyme produzieren, die Substanzen in der Vagina abbauen. Dies führt zu den charakteristischen Symptomen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Infektion normalerweise durch ein Ungleichgewicht der vaginalen Mikrobiota und nicht durch das Vorhandensein eines einzelnen pathogenen Bakteriums verursacht wird.

Medikamente gegen bakterielle Vaginose – wovon hängt eine erfolgreiche Behandlung ab?

medikamentöse Behandlung

Bakterielle Vaginose wird üblicherweise mit Antibiotika behandelt, um das Gleichgewicht der Bakterien in der Vagina wiederherzustellen. Das spezifische Antibiotika-Regime und die Dauer der Behandlung können je nach Schwere der Infektion und der Empfehlung des Gesundheitsdienstleisters variieren. Zu den häufig verschriebenen Medikamenten gehören:

Metronidazol: Dieses Antibiotikum ist in oraler Form oder als Vaginalgel oder -creme erhältlich. Es wird häufig als Erstbehandlung verschrieben. Bei oraler Einnahme wird es normalerweise als Einzeldosis oder als siebentägige Kur verabreicht. Das Vaginalgel oder die Vaginalcreme wird fünf Tage lang intravaginal angewendet.

Clindamycin: Clindamycin ist eine weitere Antibiotika-Option. Es ist als Creme erhältlich, die sieben Tage lang intravaginal verabreicht wird.

Es ist wichtig, die gesamte Antibiotikakur abzuschließen, auch wenn sich die Symptome vor dem Ende der Behandlung bessern oder verschwinden. Dies trägt dazu bei, dass die Infektion vollständig ausgerottet wird und das Risiko eines erneuten Auftretens verringert wird.

Hausmittel für eine erfolgreichere Behandlung

Vermeiden Sie Spülungen: Spülungen können das natürliche Gleichgewicht der Bakterien in der Vagina stören und die Symptome einer bakteriellen Vaginose verschlimmern. Generell wird empfohlen, auf das Übergießen gänzlich zu verzichten.

Verzicht auf sexuelle Aktivitäten oder Anwendung von Barrieremethoden: In einigen Fällen raten Gesundheitsdienstleister möglicherweise dazu, während der Behandlung auf sexuelle Aktivitäten zu verzichten oder Barrieremethoden (z. B. Kondome) zu verwenden, um eine erneute Infektion zu verhindern.

Probiotika: Probiotika, insbesondere solche, die Lactobacillus-Stämme enthalten, können empfohlen werden, um das natürliche Gleichgewicht der Bakterien in der Vagina wiederherzustellen. Sie können oral eingenommen oder als Vaginalzäpfchen oder Cremes verwendet werden.

Wiederkehrende bakterielle Vaginose – gibt es eine schwache Immunität?

Wiederkehrende bakterielle Vaginose kann mit einer Vielzahl von Faktoren zusammenhängen, einschließlich der Funktion des Immunsystems. Obwohl der genaue Zusammenhang zwischen dieser Erkrankung und der Immunfunktion nicht vollständig geklärt ist, wird angenommen, dass eine geschwächte Immunantwort zum Wiederauftreten der Infektion beitragen kann.

Das Immunsystem spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung einer gesunden Vaginalumgebung, indem es das Wachstum schädlicher Bakterien unter Kontrolle hält. Wenn das Immunsystem geschwächt ist oder nicht optimal funktioniert, kann es Schwierigkeiten haben, das übermäßige Wachstum von Bakterien wirksam zu kontrollieren, was zu wiederholten Episoden bakterieller Vaginose führt.

Was die Immunität schwächt

Mehrere Faktoren können möglicherweise die Immunfunktion schwächen und das Risiko wiederkehrender Infektionen erhöhen:

Störungen des Immunsystems: Bestimmte Störungen oder Zustände des Immunsystems, wie HIV/AIDS, Autoimmunerkrankungen oder chronische Krankheiten, die die Immunantwort beeinträchtigen, können die Anfälligkeit für Infektionen, einschließlich wiederkehrender bakterieller Vaginose, erhöhen.

Betonen: Längerer oder chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen und Menschen anfälliger für Infektionen, einschließlich bakterieller Vaginose, machen. Stress kann die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, ein gesundes Bakteriengleichgewicht in der Vaginalumgebung aufrechtzuerhalten.

Hormonelle Veränderungen: Schwankungen des Hormonspiegels, wie sie beispielsweise während des Menstruationszyklus oder der Wechseljahre auftreten, können das Vaginalmilieu und die Immunantwort beeinträchtigen. Diese hormonellen Veränderungen können bei anfälligen Frauen zum Wiederauftreten der Infektion führen.

Einsatz von Antibiotika: Zur Therapie werden häufig Antibiotika eingesetzt. Ihre wiederholte oder längere Anwendung kann das natürliche Gleichgewicht der Bakterien stören, einschließlich der nützlichen Bakterien, die zur Erhaltung der Vaginalgesundheit beitragen. Dies kann möglicherweise die Immunantwort schwächen und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls erhöhen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Immunfunktion nur einer von mehreren Faktoren ist, die zu einer wiederkehrenden bakteriellen Vaginose beitragen können. Auch andere Faktoren wie Sexualpraktiken, Hygienegewohnheiten und der vaginale Säuregehalt (pH) spielen eine wichtige Rolle. Bei wiederkehrenden Infektionen lohnt es sich, weitere Tests durchzuführen und den allgemeinen Gesundheitszustand genauer zu untersuchen.

Autorin Diana Petrova

Bilder: Freepik

Zusammenhängende Posts
- Werbung -

BELIEBT

NEU

- Werbung -
de_DEDE